Methoden Der Standortanalyse Book PDF, EPUB Download & Read Online Free

Methoden der Standortanalyse

Methoden der Standortanalyse

Author: Matthias Ottmann, Stephan Lifka
Publisher:
ISBN: 3534230949
Pages: 138
Year: 2010

1. Einführung: 1.1 Einleitung und Problemstellung: Die weltweite Allokation hat begonnen und das nicht erst seit gestern. Waren es früher Warenströme, die grenzüberschreitend gehandelt wurden und durch komparative Wettbewerbsvorteile zum Wohlstand der handelnden Nation führten, sind es heute komplette Prozesse, die global bewerkstelligt werden. Outsourcing ist zum Megatrend geworden – die generierten Umsätze mit Out-sourcing-Dienstleistungen weisen branchenübergreifend jährlich satte Zu-wachsraten auf (vgl. Breunig 2011) und die Gewinne der führenden Out-sourcing-Provider wie z.B. ISS, Wipro oder Accenture steigen weltweit signifikant. Im Jahre 2009 bewertete das Marktforschungsinstitut XMG Global das Volumen des weltweiten Outsourcing-Markts mit der gigantischen Summe von 373 Milliarden USD (vgl. Beiersmann/Yu 2009). Outsourcing wird, aufgrund seiner enormen volkswirtschaftlichen Bedeutung folglich auch vielfach als eine der wichtigsten Management-Ideen der letzten 75 Jahre bezeichnet. Das Marktforschungsinstitut Gartner prognostizierte schon vor Jahren den unumkehrbaren Trend, Unternehmensfunktionen auszulagern (vgl. o.A. 2003). Aber auch Gartner konnte die Geschwindigkeit dieses Wandlungsprozesses nicht vorhersagen. Die Globalisierung – und damit auch Outsourcing – schreitet durch die rapide Entwicklung der Kommunikations- und Informationstechnologie unaufhaltsam voran, was zu einer hohen Änderungsgeschwindigkeit im Unternehmensumfeld vieler Branchen führt (vgl. Dressler 2007: 116). Durch steigenden Kostendruck und zunehmende Kundenansprüche werden Unternehmen in den Industrienationen heutzutage permanent gezwungen, ihre Fixkosten zu reduzieren und zu variabilisieren. Dieser Entwicklung ent-sprechend treten Forderungen nach flexiblen Entscheidungsprozessen sowie unbürokratischem Problemlösungsverhalten zur Veränderung der Kosten- und Unternehmensstruktur in den Fokus (vgl. Beer 1998: 1). An dieser Stelle tritt Outsourcing in den Vordergrund – wurde Outsourcing früher ausschließlich als Instrument zur Kostensenkung eingesetzt, fungiert es heute als Hebel zur Restrukturierung von Unternehmensaktivitäten und zur Neupositionierung am Markt (vgl. Dillerup/Foschiani 1996: 39); (vgl. Zahn/Hertweck/Soehnle 1995: 18). Ziel dieser Maßnahmen ist die Fokussierung auf Kernkompetenzen, deren Entwicklung durch gezielte Bereinigung der hauseigenen Leistungsportfolios sowie das Schaffen von Wettbewerbsvorteilen (vgl. Franze 1996: 7). [...]
Standortmarketing

Standortmarketing

Author: Ingo Balderjahn
Publisher: Lucius & Lucius DE
ISBN: 3828201253
Pages: 161
Year: 2000

Methoden der Standortanalyse im Einzelhandel

Methoden der Standortanalyse im Einzelhandel

Author: Gerald Klessinger
Publisher:
ISBN:
Pages: 138
Year: 1996

Standortanalyse für Büroimmobilien

Standortanalyse für Büroimmobilien

Author: Susanne Ertle-Straub
Publisher: BoD – Books on Demand
ISBN: 3833001135
Pages: 364
Year: 2003
Buromietmarkte unterliegen starken zyklischen Schwankungen, die sich in den einzelnen Marktgebieten unterschiedlich auswirken. Als Folge davon kommt es immer wieder zu Leerstanden und Mietertragseinbussen. Wahrend sich die Transparenz des Buroflachenangebotes in den letzen Jahren deutlich verbessert hat, ist die Buroflachennachfrage noch relativ wenig empirisch erforscht. Das gilt insbesondere fur die Standortwahl von Burobetrieben. Die zentrale Frage, die sich einem Projektentwickler bei der Prufung eines Mikro-Standortes stellt ist: fur welche Buronutzer ist ein Standort geeignet und welches Preis-/ Leistungsverhaltnis wird akzeptiert. Bei einem Buroflachenuberangebot erlangt der Anbieter Wettbewerbsvorteile, dem es gelingt, die Standortbedingungen optimal an die Standortanforderungen der unterschiedlichen Buronutzer anzupassen. Dazu ist die Erforschung der Standortpraferenzen und die Erklarung ihres Zustandekommens notwendig. Mit der vorliegenden Arbeit ist ein neuer, produktpolitischer Ansatz zu Erklarung des Standortwahlverhaltens von Buromietern entwickelt worden. Durch Simulation der Anmietungsentscheidung unter Einsatz der Conjoint-Analyse wird auf der Basis einer empirischen Studie aufgezeigt, wie es besser gelingen kann als bislang, die Standortbedingungen und den Mietpreis auf die tatsachlichen Praferenzen von potentiellen Mietern auszurichten. Die Anwendung der Conjoint-Analyse auf die immobilienwirtschaftliche Standortforschung zeigt neueWege einer nutzerorientieten Standortentscheidung auf, um so die Standortanalyse als ein Planungsinstrument fur eine erfolgreiche Produktgestaltung einzusetzen. Die gewonnenen Ergebnisse eroffnen fur weitere Forschungsarbeiten ein weites Feld
Zur Problematik der optimalen Standortfindung im Handelsgewerbe

Zur Problematik der optimalen Standortfindung im Handelsgewerbe

Author: Christian Rast
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640424727
Pages: 76
Year: 2009
Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Allgemeines, Note: 2,0, DIPLOMA Fachhochschule Nordhessen; Abt. Plauen, Sprache: Deutsch, Abstract: Gesattigte und stark fragmentierte Markte, austauschbare Produkte und der immer scharfer werdende Wettbewerb sind zentrale Herausforderungen mit denen Handelsunternehmen heute konfrontiert werden. Aber auch das hedonistische Konsumentenverhalten und immer hohere und komplexere Kundenanspruche mussen beachtet werden. Um sich auf diesem hart umkampften Markt behaupten zu konnen, sind Handelsunternehmen gezwungen, neue Wege zu gehen. Marktchancen und Differenzierungspotenziale zu erkennen, neue Markte und Zielgruppen zu erschliessen und bestehende Kunden zu binden sind Faktoren, die kunftig noch starker uber Wettbewerbsvorteile entscheiden und somit uber den Erfolg oder Misserfolg im Handel. Durch diese Entwicklungen steigt die Bedeutung des unternehmerischen Standortes. Berekoven formuliert hierzu plakativ: Drei Dinge sind fur den Erfolg im Einzelhandel wichtig, erstens der Standort, zweitens der Standort und drittens noch einmal der Standort." Investitionen in einen Unternehmensstandort sind langfristige und kostenintensive Entscheidungen fur Unternehmen. Es ist wichtig, dass das damit verbundene und eingegangene Risiko gut vertreten und eine ausreichende Rentabilitat erwirtschaftet werden kann. Die Verlegung eines Standortes beziehungsweise die Errichtung eines neuen Standortes ist ein strategischer Entscheidungsprozess und erfordert eine detaillierte Planung des durchfuhrenden Unternehmens. Fur den Erfolg des Unternehmens ist es daher entscheidend sich standig mit der Frage des richtigen Standortes auseinanderzusetzen. Ziel dieser Diplomarbeit ist es die Standortplanung in ihren theoretischen Grundzugen und am Praxisbeispiel darzustellen. Untersuchungsgegenstand dieser Arbeit wird daher die Standortentscheidung als betriebliches Entscheidungsproblem sein. Am Beispiel der Niederlassung Holzmarkt Muldenberg de"
Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 1,3, Fachhochschule Lausitz (-), Sprache: Deutsch, Abstract: Ist der Mensch wirklich in der Lage freie Entscheidungen nach dem Prinzip der Rationalität zu treffen? Besteht die Möglichkeit, dass die Freiheit des Willens tatsächlich nur eine Illusion ist? Und wenn Individuen tatsächlich unter der Annahme der Freiheit Alternativen abwägen, unterliegen sie dabei ständig dem Zwang des Rationalitätsprinzips oder werden sie durch Emotionen geleitet? Die Bewerbung um die Ausrichtung der Spiele 2012 stellt eine strategische Standortentscheidung dar. Ist es denkbar, dass die Unfähigkeit des einzelnen Menschen reale Entscheidungssituation auf Grund ihrer Komplexität vollständig zu erfassen und durch rationales Denken optimal zu lösen, strategische Standortbewertungen beeinflusst? Diese Arbeit gibt einen Überblick über strategische Standortentscheidungen und ökonomischen Implikationen am Fallbeispiel der Olympischen Spiele. Angefangen beim kleinsten Glied der Entscheidungskette, dem einzelnen Menschen, führt diese Abhandlung durch die Komplexität der Thematik der Standorttheorie, gibt einen Einblick in das verschachtelten Organisationsgeflecht, welches hinter diesem Großereignis steht, und lässt den Leser in die Faszination der Olympischen Spiele eintauchen. Die Bewerbung um die Ausrichtung der Spiele 2012 war für Deutschland das olympische Topthema. Den "Wettstreit der Städte um die Olympischen Spiele" gab es schon immer, jedoch sind die strategischen, organisatorischen und wirtschaftlichen Hintergründe komplizierter und umfangreicher geworden. Auf Grund diverser Veränderungen stellte ich mir die Fragen: Warum bewerben sich deutsche Städte für die Olympischen Spiele? Die Olympischen Spiele haben sich im Laufe der Zeit zu einem Großereignis entwickelt, dass der jeweiligen Ausrichterstadt die Möglichkeit bietet im Mittelpunkt des Weltgeschehens zu stehen. Seit den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit in Athen 1896 erfuhren die Spiele große Veränderungen in politischer aber auch in ökonomischer Hinsicht. Grund genug, um einen Einblick in die Olympischen Spiele 1936 in Berlin und 1972 in München zu geben. Im weiteren Verlauf beschäftige ich mich mit den Auswahlverfahren für den gesamten nationalen und internationalen Bewerbungsprozess und untersuche Bewertungskriterien, Methoden, Verfahren, Regeln und Pflichten von der „Applicant City“ bis zur „Candidate City“ Phase. Abschließend nehme ich eine Analyse der Auswirkungen der Olympischen Spiele auf die volkswirtschaftliche Situation der Austragungsstadt vor.
Standortmanagement

Standortmanagement

Author: Michael L. Bienert
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3322992284
Pages: 304
Year: 2013-07-02
Die Wahl des Standortes ist für Handels- und Dienstleistungsunternehmen ein wesentlicher Erfolgsfaktor; ein professionelles Standortmangement bietet daher bedeutende Effizienzpotentiale.Dennoch hat die Forschung diese Thematik bisher vernachlässigt. Michael Bienert zieht ein umfassendes standorttheoretisches Zwischenfazit und erarbeitet dann Grundlagen, Leitfaden und Konzept für die Lösung der zentralen Standortfragen. Hierbei bezieht sich der Ver fasser nicht nur auf die Neuplanung, sondern auch auf die laufende Überprüfung von Standorten sowie die Filialsteuerung. Ein empirisches Fallbeispiel und die langjährige Handels- und Standortanalyseerfahrung des Autors sorgen für Praxisrelevanz. Verzeichnis: Michael L. Bienert zieht ein umfassendes standorttheoretisches Zwischenfazit und erarbeitet Grundlagen, Leitfaden und Konzept für die Lösung der zentralen Standortfragen.
Immobilienmarkt-Research

Immobilienmarkt-Research

Author: Alexander Georgi
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3663080536
Pages: 230
Year: 2013-11-22
Alexander Georgi präsentiert eine umfassende Darstellung und Systematisierung der neuen Bankdienstleistung Immobilienmarkt-Research aus der Sicht eines Kreditinstitutes.
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich BWL - Sonstiges, Note: 1,0, Carl von Ossietzky Universitat Oldenburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Standortentscheidung hat im stationaren Einzelhandel eine enorme Bedeutung fur den spateren Erfolg oder Misserfolg des Unternehmens. Zusatzlich ist zu beachten, dass die gefallte Standortentscheidung, mit dem nachfolgenden Bau oder Kauf einer Immobilie, eine langfristige Entscheidung ist, die nur begrenzt durch Folgemassnahmen revidiert werden kann. Aus dieser Tatsache heraus wird die Standortwahl, insbesondere bei risikobewussten Handelsunternehmen, nicht dem Zufall uberlassen, sondern unterliegt einem fortlaufenden Abwagen von Chancen und Risiken. Ein breites Spektrum von Faktoren in eine systematische Ordnung zu bringen, um den bestmoglichen Standort zu gewahrleisten, obliegt der Standortplanung. Der Analyse von relevanten Standortfaktoren im Verlauf der Zeit, wird in der vorliegenden Arbeit ein besonderes Augenmerk beigelegt. Standortfaktoren sind raumliche Eigenschaften, die sich unmittelbar oder mittelbar auf die Erfolgssituation eines Unternehmensstandortes auswirken. Anhand der Standortfaktoren las-sen sich standortbezogene Kosten - und Leistungsquellen ermitteln und dem Unternehmenszweck zuordnen (vgl. Bienert, 1996: S. 48). Die relevanten Faktoren, die massgeblich zur Bewertung eines Standortes beitragen, verandern sich - u.a. bedingt durch kulturelle, demografische oder okonomische Einflusse - laufend (vgl. Stepper, 2015: S. 135; Preissner & Knob, 2006: S. 110 - 112). Die Untersuchung dieser Entwicklungen soll uber Ursachen und zukunftige Perspektiven Aufschluss geben. Wahrend solcher Standortanalysen werden in der Praxis unterschiedliche Methoden angewendet, um den geografischen Raum entsprechend seiner Standortfaktoren und dem zugrundeliegenden unternehmerischen Plan analysieren und bewerten zu konnen. Den Praktikern steht dabei seit uber 60 Jahren eine grosse Auswahl an hilfreichen Analysemethoden zur Ver"
Standortanalyse von neustrukturierten Hafengebieten

Standortanalyse von neustrukturierten Hafengebieten

Author: Oliver Brasack
Publisher: diplom.de
ISBN: 3832421033
Pages: 103
Year: 2000-01-26
Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Zunächst wird die theoretische Fundierung des Arbeitsthemas erarbeitet, die zum einen stadtgeographische und stadtökonomische Grundlagen umfaßt. Zum anderen werden Aspekte zu betrieblichen Standortfaktoren nach mehreren Autoren unter besonderer Berücksichtigung des Dienstleistungssektors erörtert. In Kapitel 3 steht die Analyse des Makrostandortes Düsseldorf im Vordergrund, die eingangs großräumige Verkehrsbeziehungen untersucht. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen betreffen im wesentlichen die Bereiche Beschäftigung und wirtschaftliche Bedeutung, während im dritten Teil die Interpretation von Daten zur Bevölkerungsentwicklung und -struktur, die sich teilweise auch auf die Region Düsseldorf beziehen, erfolgt. In Kap. 4 wird das Untersuchungsgebiet näher beschrieben, wobei ein kurzer geschichtlicher Abriß v. a. bedeutende stadtpolitische Entscheidungen bezüglich der Hafenentwicklung und die Hintergründe des Strukturwandels zum Ausdruck bringen soll. Nach einer stadträumlichen Einordnung sowie einer geographischen Abgrenzung wird der gegenwärtige Ist-Zustand im Medienhafen beschrieben. Die darauffolgende Darstellung des Soll-Zustandes aus stadtplanerischer Sicht rundet das Kapitel ab. Um die Thematik der Erneuerung innerstädtischer Hafengebiete weiter zu vertiefen, werden mit den Londoner "Docklands" und dem Duisburger "Innenhafen" zwei weitere Beispiele vorgestellt. Sie sollen und können aufgrund des ansonsten zu großen Arbeitsumfangs nicht den Zweck einer Vergleichsstudie erfüllen, zumal auch die Dimensionen der beiden Beispielhäfen grundlegend verschieden sind. Vielmehr wird in diesem Arbeitsschritt eine Zusammenstellung von Informationen zum Verlauf ihrer bisherigen Entwicklung beabsichtigt, die Anregungen für künftige Entwicklungsstrategien des Düsseldorfer Medienhafens geben könnten. Die beiden darauffolgenden Kapitel sind dem Forschungsschwerpunkt der Standortanalyse gewidmet. Hierbei erfolgt zunächst die Zusammenstellung erkenntnisleitender Fragestellungen und eine Beschreibung der methodischen Vorgehensweise bei der Betriebsbefragung. Des weiteren werden die Untersuchungsergebnisse - differenziert nach forschungsrelevanten Themenbereichen - vorgestellt und interpretiert. In einem abschließenden Kapitel werden die Ergebnisse der Arbeit prägnant zusammengefaßt, bewertet und mit den in den Abschnitten 4.3 und 4.4 dargestellten Aspekten zur gegenwärtigen und künftig beabsichtigten Entwicklung [...]
Immobilienwirtschaft aktuell 2013

Immobilienwirtschaft aktuell 2013

Author:
Publisher: vdf Hochschulverlag AG
ISBN: 3728135429
Pages: 176
Year: 2013

Kooperation im Handel und mit dem Handel

Kooperation im Handel und mit dem Handel

Author: Forschungsstelle Fur Den Handel & it;Berlin>:
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3663132501
Pages: 294
Year: 2013-10-05

Entwicklung eines Kommunalmarketing-Instrumentes zur Beeinflussung des unternehmerischen Standortwahlverhaltens

Entwicklung eines Kommunalmarketing-Instrumentes zur Beeinflussung des unternehmerischen Standortwahlverhaltens

Author: Stefan Seehagen
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 363885907X
Pages: 114
Year: 2007-11-08
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Wirtschaftsgeographie, Note: 1,7, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Wirtschaftsgeographie ), 133 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Entwicklung eines Kommunalmarketing-Instrumentes zu Beeinflussung unternehmerischer Standortentscheidungen. Durch die Analyse des unternehmerischen Standortwahlverhaltens wird zunächst mit der Orientierung an den Ansprüchen und dem Verhalten der „Kunden“ dem Leitgedanken des Marketings Rechnung getragen. Der Fokus liegt dabei auf dem Standortwahlprozess als Anpassungshandlung an unternehmensinterne oder -externe Stressfaktoren, sowie auf verschiedenen einzelwirtschaftlichen Standorttheorien zur Erklärung der Standortwahl. Eine Zusammenführung der Standorttheorien mit dem idealtypischen Phasenmodell der Standortwahl zeigt, dass für ein Verständnis unternehmerischer Standortentscheidungen sowohl verhaltenstheoretische Ansätze als auch Elemente der Raumwirtschaftstheorie und der relationalen Wirtschaftsgeographie zu berücksichtigen sind. Der aus Sicht der Unternehmen geschilderte Standortwahlprozess gibt erste Ansatzpunkte für eine Beeinflussung von unternehmerischen Standortentscheidungen durch Maßnahmen des Kommunalmarketings. Um diese Hinweise in ein umfassendes Konzept einzubinden, wird im weiteren Verlauf ein ganzheitlicher Kommunalmarketing-Ansatz erarbeitet. Aufgrund der offensichtlichen Zielkonflikte und Schwierigkeiten beim anzustrebenden Interessenausgleich zwischen sämtlichen Zielgruppen und Akteuren des dargestellten idealtypischen Kommunalmarketings wird im folgenden ein Standortmarketing-Ansatz auf Basis des St. Galler Management-Konzepts als Teilbereich des Kommunalmarketings vorgestellt. Ausgerichtet am unternehmerischen Standortwahlprozess und unter Zugrundelegung einer Schwerpunktstrategie im Rahmen des Standortmarketings erfolgen dann die Ableitung und der Entwurf des Instruments. Diese modifizierte Checkliste kann Standort suchenden Unternehmen zur Unterstützung und Beeinflussung während der Phase der Standortbewertung vorgelegt werden. Im empirischen Teil der Arbeit werden anhand der Städte Münster und Regensburg zunächst die jeweiligen Kommunal- und Standortmarketingkonzepte erläutert. Zudem wird das Instrument anhand dieser Beispielstädte weiterentwickelt und getestet. Den Abschluss bilden Überlegungen zur Raumwirksamkeit der vorgestellten Standortmarketingkonzepte und zu dem Erklärungsgehalt wirtschaftsgeographischer Standorttheorien für das entwickelte Instrument.
GIS-basierte Standortanalyse für Biogasanlagen am Beispiel der Vorderpfalz

GIS-basierte Standortanalyse für Biogasanlagen am Beispiel der Vorderpfalz

Author: Mark Deubert
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656174202
Pages: 124
Year: 2012-04-19
Diplomarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,3, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Geographisches Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Nutzung von Biomasse zur Biogaserzeugung erfährt seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts einen erheblichen Bedeutungsgewinn in Deutschland. In der vorliegenden Arbeit werden nach einer Abgrenzung der Biogaserzeugung im Rahmen des Themenkomplexes der erneuerbaren Energien aufgezeigt, wie mit Hilfe von Geographischen Informationssystemen (GIS) ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann. Hierbei wird am Beispiel der Vorderpfalz eine Methode zur Standortanalyse von Biogasanlagen ausgearbeitet, um deren heterogene Standort-faktoren (ökologische, ökonomische und soziale) anhand einer Multikriterienanalyse dezidiert auszuwerten. Durch die Zusammenarbeit mit der RLP AgroScience kann dies auf der Basis von aktuellen standardisierten (Geo-)Daten erfolgen. Um den hervorragenden Verwertungsmöglichkeiten von Biogas gerecht zu werden, werden Standorteignungsgrade in der Vorderpfalz für die beiden bedeutendsten Nut-zungswege von Biogas, die Vor-Ort-Verstromung und die Gaseinspeisung in das öffentliche Erdgasnetz, berechnet. Abschließend wird beispielhaft dargelegt, welche interaktiven und auch GIS-basierten Möglichkeiten zur adäquaten Ergebnisfortführung dieser Standortanalyse geeignet sind.